ApplicationLauncher.NET

Aus MYOS
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Beschreibung für ApplicationLauncher.NET ist derzeit noch im Aufbau. Gelangen sie hier zur allgemeinen Produktbeschreibung.

ApplicationLauncher.NET ist ein umfassenden Werkzeug, dass viele alltägliche Aufgaben für Benutzer und Administratoren bereit hält. ApplicationLauncher.NET ist darauf konzipiert, autom. nach der Benutzeranmeldung gestartet zu werden und über die gesamte Sitzung zu laufen und somit immer gegenwärtig zu sein. Zentrale Änderungen werden über Timer in regelmäßigen Abständen abgeglichen.

Benutzeroberfläche

Anwendungen

Die Anwendungen werden in der Datei Anwendungen.xml verwaltet (siehe auch XML-Dateien).

Favoriten

Autostart

Zusatzfunktionen

Mitarbeiter-Viewer

Falls in den Einstellungen aktiviert und entsprechend konfiguriert, werden Mitarbeiterdaten aus einer *.csv Datei eingelesen und dargestellt.

Personal.csv

Die *.csv Datei muss natürlich einer klaren Vorgabe entsprechen. Ein Muster findet sich in der Programminstallation.

Darstellungsarten

Die Darstellung kann das Organigram, eine alphabethische Personenliste oder eine Geburtstagsliste wiedergeben.

Geburtstage

Jeder Benutzer kann sein Geburtsdatum für andere freigeben. Freigebene Geburtsdaten sind nur jenen Benutzern zugänglich, die ihr eigenes Geburtsdatum auch freigegeben haben.

Davon ausgenommen können Führungskräfte werden, indem man eine entsprechende Gruppe im Active-Directory definiert und in den Programmeinstellungen hinterlegt. Diese sehen immer alle Daten.

Die Ansicht von Geburtstagen kann aber auch zur Gänze deaktiviert werden.

Fotos

In den Einstellungen kann ein Pfad für Fotos hinterlegt werden. In diesem Fall ist es möglich, auch Fotos mit den Personendaten zu verknüpfen und anzuzeigen.

Die Administration der Fotos bleibt den Mitgliedern einer weiteren festzulegenden Gruppe im Active-Directory vorbehalten. Dieser Personenkreis kann somit Fotos auch einstellen und entfernen.

HTML-Mitarbeiterverzeichnis

Nur relevant, wenn ApplicationLauncher.NET nicht flächendeckend eingesetzt wird, da die Mitarbeiterliste ohnehin mit dem Personal-Viewer abgedeckt ist. Durch Definition eines entsprechenden Pfades in den Programmeinstellungen ist es möglich, dass am File-Server eine Mitarbeiterliste mittels HTML-Dateien erstellt wird.

Active-Directory: Client-Viewer

Die Computer eine Kontexts werden eingelesen und gepingt. Am Ende erhält man eine Liste mit den Informationen, welche Geräte aktuell eingeschaltet sind und welcher Benutzer darauf angemeldet ist. Erweitert um den Aufruf einer Remote-Software können Geräte direkt ferngewartet werden. Zusätzlich können diese Angaben um die gesammelten Informationen (Dateien, Drucker, Datenbank-Provider) ergänzt werden.

Active-Directory: E-Mail-Editor

Hiermit kann man die Gruppen des Active-Directory einlesen und E-Mails an Gruppenmitglieder verfassen.

Druckerverwaltung

Im Besonderen ist es mit der Druckerverwaltung möglich, sogenannte IP-Drucker zu verwalten. Das können Großformatdrucker (Plotter) oder auch Druckermodelle sein, für die es keine zentrale Treiberversorgung gibt.

Datei:DruckerVerwaltung.png

Benutzerebene

Datei:DruckerVerwaltungBenutzer.png

Die Druckerverwaltung steht allen Benutzern zur Verfügung, da sie neben dem eigentlichen Einsatzzweck auch das „Sprungbrett“ zur Installationsoberfläche aller Standarddrucker enthält. Somit muss danach nicht mehr lange gesucht werden und sieht für den Standardbenutzer ähnlich dieser Abbildung aus (die Admin-Schaltflächen fehlen natürlich).

Funktionalität

  • gemeinsame und transparente Oberfläche für aktuell eingesetzte Drucker und Treiber
  • Drucker können installiert und auch deinstalliert werden.
  • von allen Benutzern selbst (mit vorheriger Anforderung von Adminrechten) oder
  • über eine Remote-Sitzung erfolgen, wo sich der „ferne“ Admin über das dort aufscheinende UAC-Fenster temporär anmeldet.
Letzteres könnte bei Plottern interessant sein, da meist im Anschluss ein paar Grundeinstellungen in den Druckereinstellungen vorzunehmen sind (Hinweis: obwohl selbst diese ließen sich noch automatisieren)
In allen Fällen erübrigt sich dennoch (wie auch bisher) eine örtliche Präsenz.
  • bereits installierte Drucker werden erkannt
  • Weg zu den Standarddruckern inkludiert

Administratorebene

Während bislang das Thema IP-Drucker nur mit einer zeitraubenden manuellen Installation oder durch das „Basteln“ von Scripts möglich war, können alle Schritte von den erforderlichen Konfigurationen bis hin zur Installation und sogar Deinstallation auf einer Oberfläche abgewickelt werden.

Funktionalität

  • Die mit der Zeit ohnehin unüberschaubar gewordenen CSV-Dateien für die Script-Verarbeitung gehören somit der Vergangenheit an.
  • Drucker können aktiv/inaktiv gestellt oder über die Sichtbarkeit via Benutzergruppen gesteuert werden.
  • Falls keine Benutzergruppen eingetragen werden, ist der jeweilige Drucker für alle sichtbar.
  • Die Möglichkeit Drucker inaktiv zu stellen, ist vor allem im Testbetrieb bzw. beim Ausloten geeigneter Treiber von Vorteil. Somit sehen nur Koordinatoren die Einträge.
  • Durch die Vergabe von unterschiedlichen Namen, kann ein Drucker durchaus mehrfach und mit unterschiedlichen Treibern auf einem Computer betrieben werden, was vor allem für Treibertests perfekt ist.
  • Das Fenster zum Verwalten/Löschen von Anschlüssen und Treibern kann direkt geöffnet werden

Datei:DruckerVerwaltungAdmin.png

Datei-Manager

Info-Ticker

Einstellungen

(siehe auch XML-Dateien)

Allgemein

Active-Directory

Legen sie hier fest, ob sie sich in der Infrastruktur eines Active-Directorys befinden. In diesem Fall sind die Felder für etwaige Gruppennamen verpflichtend.

anwendungsneutrale Informationen

Installation